Unsere
Historie

03.2020

Im März 2020 wurde die Welt von einer noch nie gekannten Pandemie überrascht. Schonungslos wurde aufgezeigt, dass kein Land und keine Organisation auf die Abwehr des sich rasant verbreitenden, neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) und die durch dieses Virus verursachte, gefährliche Infektionskrankheit COVID-19 vorbereitet war.

Die schnell entwickelten Strategien waren zum großen Teil nicht erfolgreich und zeigten auf, dass es kaum Spezialisten gab, die sich mit der Bewältigung von pandemischen Geschehen auskannten.

05.2021

Im Mai des Jahres 2021 traf sich eine Gruppe von Unternehmern und Spezialisten aus unterschiedlichen wirtschaftlichen und medizinischen Bereichen. Ziel des Treffens war ein Ideenaustausch, was unternommen werden könnte, um das Pandemiegeschehen einzudämmen.

07.2021

Als Ergebnis wurde im Juli 2021 das Deutsche Institut für angewandte Pandemieprävention, kurz DIFAP als GmbH gegründet. Als Sitz des Unternehmens wurde der Ort Heiligenhaus bei Düsseldorf gewählt.

Aktuell

Aktuell hat das DIFAP, das erste DML-Test-Kit (DIFAP Multi-LAMP-Test-Kit) als alternatives, kostengünstiges Coronovirus-Testverfahren entwickelt. Dieses wissenschaftlich ausgereifte und validierte „biomolekulare In-vitro-Testverfahren“ (RT-LAMP) zeichnet sich durch eine vergleichbar hohe Effektivität und Sensivität, wie die bekannteren PCR-Verfahren aus. Im Unterschied zum PCR-Test wird für das DML-Testverfahren kein externes Großlabor benötigt, sondern ist mobil einsetzbar und liefert die Testergebnisse in weniger als einer Stunde.

Grundlagen

Als Grundlage unser DML-Test-Kits dient das in der Forschung entwickelte RT-LAMP-Verfahren zur Detektion des SARS-CoV-2 Virus.

Aufbauend auf dieses wissenschaftlich validierten Forschungsergebnis, hat das DIFAP-Team das Verfahren mehrfach für den kommerziellen und praktischen Einsatz optimiert.

Unserem Experten Dr. Lüdeking (Humanbiologie) ist in Zusammenarbeit mit unserem Partner NEVS Biotec (Spezialist für Biochemie) entscheidende Verfahrensinnovationen gelungen:

  • Lyphisierung: DML-Test-Kits benötigen keine Kühlketten -> senkt Lager- und Logistikkosten und optimiert die Haltbarkeit.
  • Pufferlösung: Inaktiviert das Virus noch vor dem Prozess der Labordiagnostik -> enorme Senkung der Laborsicherheitskosten, da kein Ansteckungsrisiko für Beschäftigte besteht.
  • Primer-Kombination: Anstatt 6-8 einzelne Primer kompliziert zusammenzumischen nutzen wir zwei Primermischungen -> spart Zeit, Kosten und reduziert Anwendungsfehler.

Dabei stehen wir in engem Kontakt mit Politik, Ministerien und Behörden. Dank dieser Kontakte ist es uns bereits im Juni gelungen, die relevante Gesetzesnorm „Impfschutzgesetz“ an diversen Stellen für das von uns genutzte RT-LAMP Verfahren zu öffnen. Bis dato galten lediglich PCR-Testverfahren in zertifizierten speziellen Laboren für die In-vitro-Diagnostik zur Wahl.